Freitag, 24. Juni 2016

Etosha

24. Juni Etosha Camp Halali - Camp Namutoni

Klaus stand wieder einmal früh auf um an einem Wasserloch doch noch einen Löwen zu Gesicht zu bekommen. Doch leider hatte er kein Glück. Um zehn Uhr holte Klaus Gerald im Camp ab. Wir fuhren auf dem Weg zum Namutoni-Camp mehrere Wasserlöcher an. Ein paar waren jedoch ausgetrocknet und wurden deshalb nicht von Tieren aufgesucht. Am Goas-Wasserloch fanden wir hunderte von Zebras und Streifengnus. Der Weg führte uns wieder entlang der Etosha-Pfanne mit Blick über die Weite die aussah wie das Meer, nur war kein Wasser da. Am Chudop-Wasserloch beobachteten wir einen riesigen Elefanten-Bullen und neun Giraffen beim Trinken. Nun war es nicht mehr weit bis zum Namutoni-Camp. Innerhalb dieses Camps befindet sich ein ehemaliges deutsches Fort. Befremdet hat uns der Sicherheitszaun des Camps. Er war von Elefanten eingedrückt und hinunter getreten. Am beleuchteten Wasserloch des Namutoni-Camps waren am Abend keine Tiere zu sehen.

S1570003a P1010867a S1570005a P1010866a P1010869a P1010882a P1010884a P1010873a P1010872a P1010886a P1010888a P1010890a P1010892a P1010879a P1010877a P1010907a P1010895a P1010912a P1010915a P1010910a P1010911a P1010914a P1010921a P1010900a P1010901a P1010904a P1010905a P1010906a P1010919a P1010920a

Übernachtung: Camp Namutoni

23. Juni 2016                   Routenübersicht                     25. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.